Health
Schreibe einen Kommentar

How to Meditate

Wenn wir meditieren, trainieren wir unseren Geist. Im Grunde genauso, als wenn wir Sport machen und dabei unseren Körper trainieren.

Viele versuchen, sich irgendwann einmal in ihrem Leben am Meditieren; es fällt ihnen nicht leicht und nach kürzester Zeit geben sie wieder auf, weil sie keine ‘Erfolge’ bemerken. Schade, denn regelmäßige Meditation hat so viele positive Effekte: Wir senken unser Stresslevel, wir stärken unsere Aufmerksamkeit, wir stabilisieren unsere Gesundheit und stärken unser Immunsystem. Wir schlafen besser und sind emotional oft ausgeglichener…

Wie lernt man nun aber am Besten zu meditieren. Was genau ist eigentlich Meditation?

Einfach gesagt haben alle Meditationstechniken (und davon gibt es eine Menge) ein Ziel: Die Bündelung unsere Aufmerksamkeit oder noch einfacher, sich voll auf eine Sache zu konzentrieren. Der Fokus kann auf vieles gerichtet werden. Gedanken, körperliche Empfindungen, Emotionen, Geräusche, Dinge, Düfte oder auch unseren Atem. Und genau da würde ich starten.

A Basic Meditation for Beginners

  • Setzt Dir ein Zeitlimit. Stell Dir einen Timer. Für die ersten Versuche sind 5 bis 10 Minuten wunderbar.
  • Setz Dich hin  – aufrecht, aber bequem.
    Niemand muss sich in den Lotus-Sitz zwingen, um zu meditieren. Wichtig ist eigentlich nur, dass Dein Rücken aufgerichtet ist und Du es ein paar Minuten still aushalten kannst..
    Grundsätzlich sollte Dein Körper so entspannt wie möglich sein.
  • Schließe Deine Augen.
  • Nimm Deinen Körper wahr. Wie fühlst Du Dich? Wie liegen Deine Beine, sind Deine Gesichtszüge verspannt, welche Stoffe berühren Dich usw.
  • Konzentriere Dich auf Deine Atmung. Versuche, sie nicht zu verändern, nimm sie einfach nur wahr. Wo fühlst Du den Atem? Achte darauf, wie dieser ein- und ausströmt. Registriere die kleinsten Details, zum Beispiel wo die Luft Deine Nasengänge oder Lippen berührt, welche Pausen Du machst (nach dem Ein- und vor dem Ausatmen & nach dem Aus- und vor dem Einatmen), wie sich beim Einatmen Dein Bauch und Brustkorb weiten, kannst Du Deinen Atmen hören?
  • Sobald sich Gedanken einschleichen, Du den Fokus verlierst, bringe Deine Aufmerksamkeit zurück zur Atmung.
  • Spring nicht direkt auf, wenn die Zeit um ist. Öffne langsam Deine Augen und nimm Dein Umfeld und Dich (Deine Gefühle) wahr.

That’s it! 

Practical Tips

  • Übe am Besten jeden Tag ein paar Minuten.
  • Such Dir immer einen ruhigen Platz und schalte das Handy aus.
  • Ärger Dich nicht und sei nicht enttäuscht, wenn Du anfangs immer wieder durch Gedanken abgelenkt wirst. Das ist normal.

Meditieren ist, was es ist. 

Kein Stress. Erwarte nichts. Die Erfolge sind erst langfristig spürbar. An einigen Tagen geht es besser als an anderen. So ist es nun mal!

Smile when you’re done 💗

Meditation für Einsteiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.